Werden Sportvereine virtuell?

Fußball wird sich wandeln. In Zeiten der Digitalisierung wird das Stadion und der anfassbare Fußballer nach und nach verschwinden. Ein fließender Prozess, der sich heute schon bemerkbar macht. Die provokante These ist längst zur Realität geworden. Das Spiel auf dem Platz gehört bald der Vergangenheit an. Auch die Fans wandeln sich.

Heute gibt es noch die sogenannten Hardcore-Fans, ohne die kein Verein auskommen könnte. Sie besuchen die Spiele ihres Vereins regelmäßig und eifern mit Spannung und Emotionen auf das nächste Tor. Doch die junge Generation sieht das ganz anders. Die jungen Fans gehen nicht mehr zu einem Spiel. Sie verfolgen das Geschehen vor dem Bildschirm und die junge Generation ist es, die den Takt angibt.

Wie das heute schon aussehen kann, erkennen wir in vielen Punkten. Alle bekannten Vereine setzen bereits auf erste virtuelle Spieler. Sie investieren viel Geld in den virtuellen Fußball und kaufen sich neue Spieler. Keine Spieler, die auf dem Feld spielen, sondern Teams, die vor dem Bildschirm sitzen und dort ihre Tore schießen. So wird der virtuelle Fußball der Zukunft aussehen, der zur neuen Realität wird.

Fußballer verschwinden – Vereine müssen sich neu sortieren

Zahlreiche Fußballvereine werden in den nächsten 20 Jahren verschwinden. Vor allem kleine und mittlere Vereine wird es treffen. Wer sich nicht heute schon auf den virtuellen Fußball ausrichtet, wird vielleicht morgen nicht überleben können. Schon heute haben die virtuellen Spieler mehr Fans und Follower als zum Beispiel die bekannten Namen auf dem Spielplatz. Wohin der Trend geht, ist also deutlich ersichtlich. Allerdings bereiten sich nur die großen Vereine auf den totalen Umbruch im Fußball vor. Dabei könnten die kleineren Vereine jetzt noch ohne große Investition den Umbruch schaffen.

Schon längst gibt es Agenturen, die sich rein auf die Vermittlung der Teams im E-Sport spezialisiert haben. Teilweise fließen dort hohe Transfersummen, die von Jahr zu Jahr mehr werden. Noch sträuben sich viele, den E-Sport als richtigen Sport anzuerkennen. Letztlich ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis sich das überall ändern wird. Früher gab es vom Fußball inspirierte Online-Spiele, jetzt wird das Spiel selbst virtuell.

Vorläufer der Digitalisierung

Ein schönes Beispiel ist die virtuelle Bundesliga, die mittlerweile viele Fans hat. Sie kommt aus ohne randalierende Fans, ohne Spieler, die mit Skandalen in der Öffentlichkeit auffallen. Jeder kann teilnehmen. Am Ende müssen die Teilnehmer 90 Spiele erfolgreich durchlaufen, um zum großen Finale in das deutsche Fußballmuseum eingeladen zu werden. Dort entscheidet sich dann in spannenden Auseinandersetzungen, wer der Gewinner sein wird und auf ein Preisgeld von 15.000 Euro hoffen darf.

Fußball wird immer da sein – Nur anders

Die Welt wird nie ohne Fußball sein. Aber das Spiel wird sich rasend verändern. Alles findet virtuell statt und dennoch wird es nicht an Spannung mangeln. Die stimmungsvolle Atmosphäre kann so noch viel besser in das Wohnzimmer geholt werden. Und jedes Tor wird wie heute auch voller Eifer bejubelt. Doch die neuen Stars im Fußball sind nicht die Spieler auf dem Feld, sondern die Teams vor dem Bildschirm.