Virtuelles Fußball spielen

Wird der reale Fußball aussterben

Wenn wir heute den Fernseher einschalten oder ins Stadion gehen, sehen wir noch echte Fußballer, die mit brutaler Anstrengung einem Ball hinterherrennen, in der Hoffnung am Ende zu siegen. Doch in naher Zukunft bereits könnte sich das ändern. Schon heute sind die Probleme vakant. Randalierende Fans, teure Polizeieinsätze und Fußballstars, die immer mehr Geld verlangen und vor allem mit Skandalen in der Presse auftauchen.

Da kommt die virtuelle Bundesliga genau richtig. Im digitalen Zeitalter 2.0 und 3.0 steht nicht mehr der Fußballer aus Fleisch und Blut im Fokus, sondern das digitale Spiel. Dass diese Vision längst kein Hirngespinst mehr ist, zeigt die enorme finanzielle Investition der einzelnen Vereine. Jeder größere Fußballverein investiert bereits seit einiger Zeit viel Geld in die virtuellen Spieler, die künftig das Spielfeld oder besser das Schlachtfeld bestimmen werden.

Die junge Generation von heute, hat ganz andere Ansprüche als die alternden Fans. Ins Stadion will keiner mehr. Spannung und heiße Action werden erwartet und genau das bietet eben die virtuelle Bundesliga, die weltweit gerade einen Höhenflug erlebt und den gesamten Fußball revolutionieren können.

Virtuell wird zu Realität

Wer braucht einen Ronaldo, der regelmäßig wegen Vergewaltigungsvorwürfen in der Presse ist und dazu unendlich viel Geld kostet? Ein virtuelles Spiel ist kaum unterschiedlich zum heutigen Spiel. In vielen Bereichen ist das virtuelle längst eine fassbare Realität geworden. Warum nicht auch im Fußball? Immerhin investierten weltweit die Vereine viel, sehr viel Geld in die neue Art zu spielen, die sich von der heutigen zunächst nur wenig unterscheidet.

Was ist die virtuelle Bundesliga, fragen vor allem ältere Fans, die damit noch wenig anfangen können. Aus der virtuellen Bundesliga gehen jedes Jahr die besten deutschen FIFA-Spieler hervor. Durch das beliebte Spiel kommen Millionen von Spielern zusammen. FIFA zocken bedeutet heute, in der Realität zu spielen. Es gibt kaum eine größere Ehre, als in der virtuellen Bundesliga spielen zu dürfen. Sie ist die Zukunft des Fußballs. Wer es in die finale Runde schafft, kann es weit bringen. 20 Spieler zocken voller Spannung um den Titel.

FIFA ist längst eine große Sache. Das Finale findet im großen Stil statt. Im Laufe einer dreimonatigen Qualifikationsphase stehen die Spieler für die Endrunde fest. Die Helden treten dann persönlich vor Ort im deutschen Fußballmuseum in Dortmund an. Damit sie den Weg ins Finale schaffen, müssen sie sich in mehr als 90 Einzelspielen behaupten können. Eine Herausforderung für die Spieler. Ein steiniger, schwerer Weg. Schwerer, als bei Ronaldo und Co. Das Preisgeld ist am Ende noch ziemlich gering und beträgt derzeit nur um die 15.000 Euro. Doch schon in naher Zukunft könnte es den 10-fachen Wert erreichen.

In der Qualifikation entscheiden sich die Spieler für einen Bundesliga Club ihrer Wahl. Natürlich sind auch hier Zukäufe, ganz wie in der Realität jederzeit möglich, um das aufgestellte Team zu stärken. Am Ende ist es ein Spiel der neuen Giganten, der neuen Fußballstars, die aber noch nicht im Rampenlicht stehen, doch auf dem Weg dahin sind.